Feb 22

Vorbericht 8. Pfalzopen

Am Freitag ist es wieder soweit und das 8. Pfalzopen in Neustadt an der Weinstraße beginnt. Aktuell sind 516 Teilnehmer gemeldet, welche in 3 Turnieren an den Start gehen.

Im A-Turnier sind 232 Teilnehmer gemeldet, darunter über 50 Titelträger, wovon 12 den Großmeistertitel tragen. An 1 gesetzt ist der kroatische Großmeister Zdenko Kosul mit einer Elozahl von 2616. Ebenfalls mit einem Rating von über 2600 Punkten ist der an 2 gesetzte ukrainische Großmeister Vladimir Baklan (Elo 2609) am Start. Vom SC Lambsheim treten 3 Spieler im A-Turnier an. Tim Walter startet mit Setzlistenplatz 172 ins Turnier, Kirstin Achatz mit Setzlistenplatz 207 und Michael Achatz mit Setzlistenplatz 216.

Im B-Turnier sind 177 Teilnehmer gemeldet. Auch hier sind 3 Lambsheimer Spieler am Start. Felix Wacker startet mit Setzlistenplatz 25 ins Turnier und wird durchaus Möglichkeiten haben oben mitzuspielen. Neben Felix spielen noch Andreas Wacker auf Setzlistenplatz 120 und Jonas Dalchow auf Setzlistenplatz 122 mit.

Im C-Turnier sind 107 Teilnehmer gemeldet. Vom SC Lambsheim am Start sind Christian Sigl, welcher auf Setzlistenplatz 3 steht und somit um den Turniersieg mitspielen kann, sowie Mario Dalchow auf Setzlistenplatz 25.

In Summe nehmen 8 Spieler des SC Lambsheim an diesem Turnier teil, was eine beachtliche Anzahl ist. Wir drücken allen Spielerinnen und Spielern die Daumen.

Hier geht’s zur Turnierseite

Feb 21

1. Pfalzliga: Partien vom Sonntag

Im internen Bereich können die Partien vom Sonntag nachgespielt werden.

zum internen Bereich

Feb 19

7. Spieltag 1. Pfalzliga: Lambsheim legt nach und bleibt im Rennen

Heute waren wir zu Gast beim Tabellenvorletzten SK Dahn. Gegen 09:45 war unsere Mannschaft bereits am Ort des Geschehens angekommen und so nach und nach wurde auch die gegnerische Mannschaft vollständig. Dahn hatte das letzte Spiel gewonnen und musste heute im Kampf um den Klassenerhalt unbedingt einen weiteren Sieg einfahren. So trafen auf einmal Spieler ein mit denen wir nicht wirklich gerechnet hatten u.a. Bernhard Guttenbacher (DWZ 2102) welcher in dieser Saison noch kein Spiel bestritten hatte. Schnell war klar, dass der SK Dahn fast in Bestbesetzung spielen würde und zum ersten mal in dieser Saison die Bretter 1-6 spielen konnten. So brachten unsere Gegner mit einen DWZ Durchschnitt von 1942 Punkten die nominell stärkste Mannschaft des Spieltages ans Brett. Unser Schnitt lag bei 1904 Punkten.

Wir stellten uns also auf einen langen und zähen Kampf ein und gingen hochmotiviert und konzentriert in die Partien. Aus den Eröffnungen kamen soweit alle gut heraus und auf dem ein oder anderen Brett hatte man etwas Initiative erreichen können. Bereits nach 12 Zügen hatte Klaus Knöringer gegen Michael Achatz Probleme mit der weißen Stellung und ein Bauer ging verloren. Kurz zuvor hatte Thomas Mühlpfordt in einer ausgeglichenen Stellung das Remis gegen Dieter Link angenommen. Zu diesem Zeitpunkt waren ca. 2 Stunden gespielt. In der Folge konnten Olaf Nazarenus und Dr. Werner Mühlpfordt ihre Stellungen stetig verbessern und den Gegner unter Druck setzen. Ralph Ritter und Bernhard Guttenbacher lieferten sich in einem Königsinder eine Theorieschlacht und man einigte sich hier auf die Punkteteilung.

Bis jetzt konnte man sehr zufrieden sein mit dem Verlauf dieser Begegnung. Dr. Roland Saive und Peter Zwick einigten sich in einer ausgeglichenen Partie ebenfalls auf die Punkteteilung. Michael Achatz konnte unterdessen den Druck weiter erhöhen und einen zweiten wichtigen Bauern gewinnen. Strategisch war diese Partie entschieden, musste aber noch verwertet werden. Auf Grund der Spielverläufe nahm nun auch Alexander Beck das Remisgebot seines Kontrahenten Dieter Meyer an, so dass es 2:2 stand.

Kurz darauf konnte Dr. Werner Mühlpfordt seine Partie an Brett 1 gegen Prof. Dr. Andreas Lehr gewinnen. Eine sehr souveräne Vorstellung von Werner, der die Partie über die gesamte Distanz fest im Griff hatte. Nach rund 3 Stunden und 45 Minuten war auch die Partie an Brett 6 entschieden. Michael Achatz hatte nach dem 2. Bauerngewinn zunächst seine Figuren in Stellung gebracht und auf der c-Linie die Schwerfiguren postiert, um zum entscheidenden Schlag auszuholen. Die Stellung seines Gegners war nicht mehr zu halten und so stand es 4:2.

Auch die Partie von Olaf Nazarenus war zu diesem Zeitpunkt klar besser für Olaf. Neben dem materiellen Vorteil war auch die Stellung deutlich besser.  Er spielte die Stellung konsequent weiter, so dass mit diesem Sieg der Mannschaftserfolg gesichert werden konnte.

In der letzten laufenden Partie wurde unterdessen die Stellung für Kirstin Achatz immer schwieriger. Kirstin hatte lange Zeit gut mithalten können, doch nun hatte Jonas Zwick seine Figuren zum finalen Schlag postiert und drang mit dem Turm auf die 7. Reihe ein. Kurze Zeit später musste Kirstin zum 5:3 Endstand aufgeben.

Am Ende war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, wo alle Spieler nach dem Rückschlag in Pirmasens hoch konzentriert und engagiert zu Werke gingen und damit den SC Lambsheim weiter im Rennen um die Meisterschaft halten.

 

1 10 SK Dahn 1942 9 SC 1997 Lambsheim 1904 3 5 new 4.39
1 1 Lehr,Andreas,Prof. Dr. 2044 1 Mühlpfordt,Werner,Dr. 2005 0 1 0.56
2 2 Zwick,Jonas 2021 2 Achatz,Kirstin 1883 1 0 0.69
3 4 Guttenbacher,Bernhard 2102 3 Ritter,Ralph 1930 ½ ½ 0.73
4 3 Zwick,Georg 1950 4 Nazarenus,Olaf 2045 0 1 0.37
5 5 Link,Dieter 1994 5 Mühlpfordt,Thomas 1766 ½ ½ 0.79
6 8 Knöringer,Klaus 1758 8 Achatz,Michael 1795 0 1 0.45
7 6 Meyer,Dieter 1880 6 Beck,Alexander 1897 ½ ½ 0.47
8 10 Zwick,Peter 1788 12 Saive,Roland,Dr. 1909 ½ ½ 0.33

Zur Tabelle

 

Feb 14

Vorschau Finale Vereinsturnier: 8. Auflage des Machtes Dieter Hess gegen Michael Achatz

Im Jahr 2011 und um genau zu sein am 21.10.2011 trafen Dieter Hess und Michael Achatz zum ersten mal in einer regulären Turnierpartie aufeinander. Es sollte nicht das letzte Aufeinandertreffen der beiden sein.

Im Vereinsturnier 2011 hatte Dieter die Weißen Figuren und man einigte sich nach 25 Zügen auf ein Unentschieden. Dieter Hess wurde später Vereinsmeister 2011.

Das nächste Match lieferte man sich dann am 24.02.2012 im Finale des Vereinspokals. Dieter wollte das Double sichern und Michael zumindest einen Titel erringen.

Dieter hatte wieder die Weißen Figuren und die reguläre Partie endete nach 45 Zügen Remis. Im Blitzentscheid konnte Michael 3:2 gewinnen und damit den ersten Vereinspokal für sich entscheiden.

Am 30.11.2012 kam es zur Partie im Rahmen des Vereinsturniers 2012. Auch hier hatte Dieter Weiß und konnte die Partie nach 63 Zügen für sich entscheiden. Die Meisterschaft sicherte sich allerdings Kirstin Achatz.

Bei der Vereinsturnierpartie am 09.08.2013 kam es zur vierten Partie, wobei die Farbverteilung wie immer war. Bereits nach 14 Zügen einigte man sich auf ein Unentschieden und Dieter konnte diese Vereinsmeisterschaft in der Folge für sich entscheiden.

Im darauf folgenden Jahr hatte Michael zum ersten mal Weiß und in der Vereinsturnierpartie, die am 30.05.2014 gespielt wurde einigte man sich nach 19 Zügen auf die Punkteteilung. Der Vereinsmeister 2014 wurde in der Folge Michael.

Auch im Pokalfinale 2014 stand man sich wieder gegenüber. In einem wahren Pokalkrimi, der am 20.03.2015 ausgetragen wurde, konnte sich Michael mit den Schwarzen Steinen nach 52 Zügen durchsetzen und den 2. Vereinspokal nach 2011 gewinnen.

Das letzte Aufeinandertreffen war die Partie im Vereinsturnier 2015. In diesem Endspiel, welches am 29.01.2016 gespielt wurde, reichte Michael theoretisch ein Remis, doch er wollte mit den weißen Figuren nichts anbrennen lassen und spielte voll auf Sieg. Die Rechnung ging auf und er konnte die Partie nach 48 Zügen für sich entscheiden und damit die Vereinsmeisterschaft aus dem Vorjahr verteidigen.

In der Gesamtbilanz steht es nun 4:3 für Michael.

Nun ist es wieder soweit und beide Spieler treffen im entscheidenden Spiel um die Vereinsmeisterschaft 2016 aufeinander. Wer dieses Spiel gewinnt ist Vereinsmeister 2016. Dieter hat die Weißen Figuren. Wir dürfen uns also auf ein spannendes Match freuen. Die Partie wird im März gespielt werden. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Feb 12

7. Spieltag 2. Pfalzliga Ost: Lambsheim II setzt nach

(Bericht von Tim Walther)

Heute stand ein wichtiges Spiel in der 2.Pfalzliga Ost für uns auf dem Programm: gegen den Tabellenletzten Kandel musste ein Sieg her, um weitherin Chancen auf einen Nichtabstiegsplatz zu wahren.
Die Aufstellungen waren wie folgt:

 

1 10 Turm Kandel 1681 9 SC 1997 Lambsheim   II 1766 new 3.15
1 1 Schwartz,Andreas 1963 1 Walther,Tim 1839 ½ ½ 0.67
2 2 Siebel,Jan 1720 2 Saive,Roland,Dr. 1909 0 1 0.25
3 3 Siebel,David Kaspar 1742 3 Wacker,Felix 1864 0 1 0.33
4 4 Ries,Thorsten 1712 5 Wacker,Andreas 1723 ½ ½ 0.48
5 5 Nettelbeck,Jann 1725 6 Nagel,Matthias 1706 1 0 0.53
6 6 Löhr,Hans-Gerd,Dr. 1519 7 Saive,Philipp 1650 1 0 0.32
7 7 Collet,Martin 1633 8 Becker,Gerald 1667 ½ ½ 0.45
8 11 Zwißler,Erich 1437 13 Loßnitzer,Andre 1767 0 1 0.12

Zunächst kamen alle einigermaßen gut aus der Eröffnung. Nach circa 20 Minuten musste allerdings Philipp nach einem Damenverlust seine Partie aufgeben, sodass es früh 0-1 stand.
Dann passierte einige Zeit nichts entscheidendes. Gerald Becker konnte einen Bauern gewinnen , doch das Damenendspiel mit einem Bauern mehr war nicht zu gewinnen, sodass sich beide auf Remis einigten.
Als nächstes verlor Matthias nach einem schwierigen Mittelspiel, das sein Gegner sehr gut gespielt hatte. Zwischenstand: 0,5-2,5.
Roland konnte sich geschickt einen Freibauern machen und setzte seinen Gegner zunehmend unter Druck und fuhr unseren ersten Sieg ein. Somit nur noch 1,5-2,5.
Nun kam die Zeitnotphase bei Andreas Wacker, der mit wenig Zeit den starken Angriff seines Gegners parieren musste. Die Partie endete in einem Dauerschach. Stand: 2-3.
Wenig später musste Felix‘ Gegner eine Figur geben, bekam dafür temporär die Initiative. Felix blieb jedoch ruhig und verteidigte die Stellung, sodass es nun 3:3 stand.
Tim und Andre spielten noch. Tim musste nach einem besseren Mittelspiel in ein leicht schlechteres Endspiel mit Bauern+Läufer gegen Bauern+Springer abwickeln, und nach einiger Mühe konnte Tim
das Eindringen des gegnerischen Springers verhindern und spielte remis. Andre nutzt in einem Endspiel einen Fehler seines Gegners gnadenlos aus und wir gewannen knapp mit 4,5-3,5.
Alles in allem ein erfolgreicher Tag, auch wenn es zwischendrin gar nicht gut aussah.
Lambsheim 2 ist nun Drittletzter, punktgleich mit dem vorletzen Altrip. Nach zwei Siegen in Folge ist der Klassenerhalt wieder möglich.
Am 12. März geht es gegen Schifferstadt, einen der stärksten Gegner der Liga.

Hier geht’s zu den Partien im internen Bereich

Zur Tabelle

Feb 11

2. Pfalzliga Ost: Nächstes Endspiel gegen Turm Kandel

Nach dem Lebenszeichen gegen den SK Frankenthal heißt es nun nachlegen. Morgen ist man zu Gast beim Tabellenletzten Turm Kandel und hier müssen zwei Punkte geholt werden. Turm Kandel wird dies sicherlich verhindern wollen, so dass wir von einem spannenden Punktspiel ausgehen können.

Sollte ein Sieg gelingen und die Konkurrenz Punkte liegen lassen wäre man wieder gut dabei im Rennen um den Klassenerhalt. Frankenthal spielt gegen den SC Schifferstadt und der SK Altrip hat die SF Limburgerhof zu Gast.

 

Rang Mannschaft Spiele MP+ MP- Brettpt
1 SG Speyer-Schwegenheim   II 6 9 3 34½
2 SV Worms 1878   II 6 9 3 31½
3 SC Schifferstadt 6 9 3 28
4 SC Herxheim 6 8 4 25½
SC Hagenbach 6 8 4 25½
6 SF Limburgerhof 6 6 6 26½
7 SK Frankenthal   III 6 5 7 18½
8 SK Altrip 6 4 8 18½
9 SC 1997 Lambsheim   II 6 2 10 18
10 Turm Kandel 6 0 12 12½

Feb 08

1. Pfalzliga: Partien vom Sonntag

Im internen Bereich können bereits zwei Partien vom Sonntag nachgespielt werden. Zum einen der Sieg von Ralph Ritter gegen Klaus Diehl und zum anderen das Remis von Michael Achatz gegen Benedict Gräf ergänzt um einige Analysen. Viel Spaß beim Nachspielen.

Zu den Partien

Feb 08

Pfälzische Schulschachmeisterschaften

(Bericht von Manfred Wacker)

Der Wettbewerb Grundschule wurde zur ganz klaren Angelegenheit für die GS Hohenecken. Von dieser Schule waren fünf (!) Mannschaften angetreten, davon qualifizierten sich 3 auf den Plätzen 1., 3. und 4. für die nächste Runde. Lediglich die Mannschaft der Astrid Lindgren GS aus Ruchheim konnte auf Platz 2 einigermassen mithalten. Die weiteren Plätze belegten die Mannschaften aus Großniedesheim und Beindersheim.

Der Wettbewerb WK IV (bis 13 Jahre) wurde zur klaren Angelegenheit für die Mannschaften des Lise-Meitner Gymnasium Maxdorf. Die Siegermannschaft des Vorjahres mit Mario Dalchow, Henrik Reichardt, Fabian Warzecha und Bjarne Aichert durfte komplett nochmal ran und es war das eine oder andere 4:0 Ergebniss eingeplant. Daß es am Ende gar 6 wurden, inklusive einem 4:0 gegen den Zweitplatzierten Europa Gymnasium Wörth, war aber dann doch überraschend. Nur in Runde 6 hat einer „geschwächelt“, nur 3,5:0,5 gegen IGS Landau. Zweiter Platz also für ESG Wörth, die ausser dem 0:4 auch nur ein (Brett) Remis liegen liessen.

Diese beiden Mannschaften sind auch für die Rheinland-Pfalz Runde in Hillesheim qualifiziert.
Platz 3 und den Titel „Best of the Rest“ sicherte sich die 2. Mannschaft vom LMG mit Felix Kaiser an Brett 1 und dazu 3 starke AG-Spieler. Gegen die „Profis“ aus den beiden Erstplatzierten gabs eine Lehrstunde, aber die restlichen 5 Runden wurden sauber und mit deutlichen Ergebnissen nach Hause gebracht.

Zur Turnierseite

Feb 06

6. Spieltag 1. Pfalzliga: Pirmasens gewinnt Spitzenspiel

Gestern waren wir zu Gast beim Tabellennachbarn aus Pirmasens und es sollte das erwartet spannende Spitzenspiel in der 1. Pfalzliga werden.

Beide Mannschaften waren nahezu in Bestbesetzung angetreten. Bei beiden Mannschaften fehlte je nur ein Spieler aus den Top 8. Wie eng dieses Spiel werden würde zeigt zudem der DWZ-Durchschnitt beider Mannschaften, welche jeweils mit 1898 Punkten angetreten waren. Es war also angerichtet für ein spannendes Spitzenspiel um die Tabellenführung.

An den Brettern ging es auch gleich munter zur Sache und in der ersten Phase des Matches schaute es soweit ganz gut aus. An einigen Brettern hatte man sich leichte bis größere Vorteile herausarbeiten können und schlechter stand man zu diesem Zeitpunkt an noch keinem Brett. Besonders gut schaute es bei Thomas Mühlpfordt aus und auch Michael Achatz hatte eine gute Angriffstellung. Etwas passiv war die Stellung von Alexander Beck, aber auch hier war noch nichts entscheidendes passiert.

Als erstes wurde die Partie am Spitzenbrett zwischen Dr. Werner Mühlpfordt und Helmut Ortinau mit einem Remis beendet.

Kurz danach begann die Begegnung langsam zu kippen. Thomas unterlief eine folgeschwerer Fehler, so dass er auf einmal wie aus dem Nichts auf Verlust stand und auch die Stellung von Alexander Beck und Ralph Ritter wurde zusehens kritischer.

Ein kleiner Lichtblick war das Remis von Kirstin Achatz gegen Herbert Dietzsch, nachdem Kirstin auf 3-malige Stellungswiederholung reklamierte. Kurz danach musste Thomas Mühlpfordt gegen Arno Woll aufgeben, so dass man nun mit 1:2 zurück lag.

Das Remisangebot von Alexander Beck gegen Amin Mohammed wurde von seinem Kontrahenten abgelehnt und Alexander kam immer weiter unter Druck. Die Stellung war nicht mehr zu halten und es stand somit 1:3 für Pirmasens.

Es schien als würden nun die Felle komplett davon schwimmen, doch man zeigte nochmal Gegenwehr. Olaf Nazarenus konnte nach einer wilden Partie plötzlich auf Zeit gewinnen und es stand nur noch 2:3. Ich kann nicht sagen, was in dieser Partie zwischenzeitlich passierte, denn in meiner Partie spielte ich 30 Minuten vor der Zeitnotphase noch munter auf Angriff.

Ralph Ritter der zwischenzeitlich auf Verlust stand konnte die Fehler seines Gegners nutzen und stand auf einmal auf Gewinn und bei Felix Wacker war noch alles im grünen Bereich. Sollte hier etwa noch etwas gehen?

Als Benedict Gräf bereits in akuter Zeitnot war und Michael Achatz zum Mattangriff ausholen wollte setzte sein Gegner nochmal alles auf eine Karte und setzte einen Konter, indem er zunächst Material tauschte und durch ein Bauernopfer starkes Figurenspiel erhielt. Auf einmal wurde Michaels Stellung richtig unter Druck gesetzt und der König stand relativ offen. Inwieweit hier vor diesem Konter eine Chance von Weiß ausgelassen wurde wird die Analyse noch zeigen. Was allerdings nun tun? Die Stellung war kritisch und die Frage war nun, ob es Sinn macht weiter auf Sieg zu spielen. Nach Abwägung der anderen Stellungen entschloss sich Michael ein Remis zu bieten, um ein wahrscheinliches 4:4 zu sichern. Sein Gegner nahm das Remis an und es stand 2,5:3,5.

Ralph Ritter spielte sein Endpsiel souverän weiter, doch plötzlich unterlief auch Felix Wacker ein grober Fehler, so dass eine aussichtsreiche Stellung, welche nach Aussagen einiger Kibitze sogar gewonnen war, auf einmal komplett kippte. Sein Kontrahent Michael Müller spielte in der Folge das Endspiel souverän zum Sieg und sicherte damit den Mannschaftserfolg.

In der letzten laufenden Partie konnte sich dann noch Ralph Ritter durchsetzen zum 3,5:4,5 Endstand.

Als Fazit kann man festhalten, dass man auch gegen das Spitzenteam aus Pirmasens gut mithalten und einen offenen Kampf liefern konnte. Es war das erwartet knappe Ergebnis und beide Mannschaften hatten ihre Chancen. An diesem Tag sollte es nicht sein und der SC Pirmasens hat am Ende verdient gewonnen, weil in Summer weniger Chancen ausgelassen wurden. An dieser Stelle Glückwunsch an den SC Pirmasens zur Tabellenführung. Es warten noch drei spannende Schlussrunden in dieser Liga auf uns.

Zur Tabelle

 

5 8 SC Pirmasens 1912   II 1898 9 SC 1997 Lambsheim 1898 new 4.05
1 2 Ortinau,Helmut 2089 1 Mühlpfordt,Werner,Dr. 2005 ½ ½ 0.62
2 1 Dietzsch,Herbert 2070 2 Achatz,Kirstin 1883 ½ ½ 0.74
3 3 Diehl,Klaus 1967 3 Ritter,Ralph 1930 0 1 0.55
4 4 Meaubert,Thomas,Dr. 1732 4 Nazarenus,Olaf 2045 0 1 0.14
5 5 Woll,Arno 1831 5 Mühlpfordt,Thomas 1766 1 0 0.59
6 6 Mohammed,Amin 1857 6 Beck,Alexander 1897 1 0 0.44
7 8 Gräf,Benedict 1839 8 Achatz,Michael 1795 ½ ½ 0.56
8 9 Müller,Michael 1800 9 Wacker,Felix 1864 1 0 0.41

 

Feb 06

6. Spieltag Kreisliga: Lamsheim verliert gegen Altrip

In der Kreisliga musste man sich mit 1,5:4,5 in Altrip geschlagen geben. Mit nur 5 Mann angetreten standen die Vorzeichen von Beginn an schlecht. Am Ende konnte man nur 3 Remisen erzielen, so dass man den Kampf deutlich verlor,

Zur Tabelle

 

1 4 SK Altrip   II 1448 8 SC 1997 Lambsheim   IV 1357 new 3.74
1 2 Legierski,Stanislaus 1659 1 Walther,Bruno 1490 + k 0.72
2 3 Voß,Andreas 1515 2 Loßnitzer,Andre 1767 ½ ½ 0.19
3 5 Kelemen,Kornel 1410 3 Wittmann,Marcel 1299 ½ ½ 0.65
4 4 Teymouri,Manan 1498 7 Lee,Ian 1340 1 0 0.71
5 6 Oberwinkler,Ernst 1350 6 Aichert,Bjarne Vincent 1133 1 0 0.78
6 7 Strittmatter,Siegfried 1257 10 Tremmel,Niklas 1115 ½ ½ 0.69

Ältere Beiträge «