Sep 27

Schachkegler

Beim gestrigen Kegeltreff gab es eine Premiere. Zum ersten mal war unser Schachfreund Andreas Röder mit am Start und er spielte direkt stark auf. Von den 7 gespielten Durchgängen konnte er genau wie Alexander 2 Durchgänge (einer davon punktgleich) gewinnen. Gerald gewann 4 Durchgänge und hatte mit ca. 81 Zählern den besten Durchschnitt.

 

10 Voll und 10 Abräumen
26.09.16 Gerald Alex Andreas Michael Kirstin Christine Roland Philipp Tanja Tamara
76 60 83  
87 56 46
69 73 57
76 85 85  
95 68 68
86 77 57
81 68 6  
   
Durchschnitt 81,43 69,57 57,43

Sep 25

1. Spieltag 2. Pfalzliga Ost: Lambsheim II unterliegt Altrip I

(Bericht von Michael Achatz und Dieter Hess)

In der Auftaktrunde der 2. Pfalzliga Ost empfing der SC Lambsheim II den Mitaufstiegsfavoriten der letzten Saison Altrip I. Gegen die favorisierten Altriper wollte man zumindest versuchen etwas zählbares aufs Brett zu bringen, allerdings gab es schon vor Spielbeginn den ersten Dämpfer. An Brett 1 fiel Tim Walther kurzfristig krankheitsbedingt aus. An dieser Stelle gute Besserung an Tim. Zum Glück konnte auch Altrip nicht vollzählig antreten. Auch hier fehlte Brett 1, so dass es quasi wieder ausgeglichen war.
Die Führung für Altrip erzielte dann an Brett 2 Altrips Topspieler Dominique Sattel (DWZ 2160), welcher Dr. Roland Saive keine Chance ließ. Zu diesem Zeitpunkt ging es an den anderen Brettern noch munter zur Sache und an einigen Brettern hatte Lambsheim leichte bis große Vorteile.

Dieter (Brett 4) kam mit der Eröffnung seines Gegners nicht gut zurecht. Glücklicherweise verpasste sein Gegner im 7.Zug die Möglichkeit zum Königsangriff. Dieter hätte seinerseits mit einem Konter die Initiative erlangen können.
Nach gerade mal 15 Zügen und leichtem gegnerischen Vorteil einigten sich beide auf Remis.
Zur gleichen Zeit war Gerald (8) mit der Damenjagt des Gegners beschäftigt, als er durch ein taktisches Manöver des Gegners zwei wichtige Zentralbauern einbüßte. Dieser Nachteil war nicht mehr auszugleichen und es stand 2,5:0,5
für Altrip. Die Aufholjagt startete Andreas (5). Noch eine Woche zuvor hatte er bei der Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft geglänzt und auch diesmal hatte er seinen Gegner jederzeit im Griff. Ein Bauernopfer in der
Eröffnung nahm er dankend an und führte diesen kleinen Vorteil über ein starkes Turmendspiel zum Sieg.
Die Stellung seines Bruders Felix (5) befand sich bis zum 36 Zug im Gleichgewicht. Mit Zeitnot und im Geiste der Mannschaft riskierte Felix einen vielversprechenden Angriff und tauschte beide Türme für die Dame des Gegners. Dieser Tausch erwies im weiteren Verlauf jedoch als Nachteil und mit der Zeitkontrolle im 40 Zug war die Partie für den Gegner entschieden. Mit dem 3,5:1,5 konnte Altrip nicht mehr verlieren und alle Hoffnungen lagen nun auf Matthias (6) und Philipp (7) mit ihren Siegen Lambsheim noch einen Punkt zu sichern. Philipp hatte sich einen 26.Zug einen Bauern erkämpft und in Anbetracht der hochgradigen Zeitnot seines Gegners von nur noch vier
Minuten schien die Partien für Lambsheim zu enden. Doch Philipps Stellung hatte einen Makel, seine Grundlinie war schwach und der König in Gefahr mit einem Schachgebot Matt zu werden. Matt wurde Philipp nicht, aber die
andauernde Drohung verleitete ihn zu einem Fehler mit Springerverlust. Aus dem erwarteten Sieg wurde ein Remis und Altrip war der Mannschaftssieg nicht mehr zu nehmen. Die längste Partie des Tages spielte Matthias. Schon im
9.Zug überspielte er seinen Gegner, gewann zwei Bauern und hinterließ einige Löcher in des Gegners Stellung. Dieser verteidigte sich zäh, aber Matthiaswar der Sieg nicht mehr zu nehmen.

Am Ende mussten wir uns doch mit 3:4 geschlagen geben. Mit etwas mehr Glück wäre unserer Mannschaft ein toller Einstieg in die Saison gelungen. Doch trotz der Niederlage hat die Mannschaft gezeigt, dass sie auch gegen
gute Teams mithalten kann.

 

Hier gehts zu den Partien im internen Bereich

 

4 9 SC 1997 Lambsheim   II 1775 3 SK Altrip 1841 3 4 new 3.34
1 1 Walther,Tim 1839 1 Mink,Jens 2113 k 0.17
2 2 Saive,Roland,Dr. 1909 2 Sattel,Dominique 2160 0 1 0.19
3 3 Wacker,Felix 1826 3 Kugel,Norbert 1854 0 1 0.46
4 4 Heß,Dieter 1880 4 Lotter-Zumstein,Markus 1836 ½ ½ 0.56
5 5 Wacker,Andreas 1722 6 Grünfeld,Gusti Hans 1798 1 0 0.39
6 6 Nagel,Matthias 1706 7 Palm,Sören 1723 1 0 0.47
7 7 Saive,Philipp 1650 8 Jelinski,Rainer 1669 ½ ½ 0.47
8 8 Becker,Gerald 1667 9 Malchow,Uwe 1575 0 1 0.63

Zur Tabelle

Sep 25

2. Spieltag Kreisliga: Lambsheim IV verliert in Freinsheim

Am 2. Spieltag der Kreisliga musste Lambsheim IV eine 2:4 Niederlage in Freinsheim einstecken.

Zur Tabelle

 

1 2 SK Freinsheim 1370 8 SC 1997 Lambsheim   IV 1379 4 2 new 2.42
1 3 Bruhn,Günther 1391 1 Walther,Bruno 1490 1 0 0.36
2 2 Borchardt,Norbert 1543 2 Loßnitzer,Andre 1767 ½ ½ 0.22
3 4 Thierfelder,Peter 1340 3 Wittmann,Marcel 1299 ½ ½ 0.56
4 5 Baudisch,Matthias 1337 4 Warzecha,Fabian 1244 1 0 0.63
5 6 Keiper,Thorsten 1241 6 Aichert,Bjarne Vincent 1133 1 0 0.65
6 8 Mitgude,Peter 7 Lee,Ian 1340 0 1 0.00

Sep 24

Mitteldeutsche Mannschaftsmeisterschaft 2016

p1030074(Bericht von Manfred Wacker)

Die zweite Austragung in dieser Form mit allen Altersklassen zusammen wurde in diesem Jahr turnusmäßig in Rheinland – Pfalz veranstaltet.

Die U12 Jugendmannschaft hatte leider andere Prioritäten gesetzt und auf die Teilnahme verzichtet.

Die U16 Jugendmannschaft mit Thomas, Andreas, Jonas und Mario hatte sich für diese Veranstaltung als Rheinland-Pfalz Vize-Meister qualifiziert, und wollte dabei das Ticket für die Deutsch Vereinsmeisterschaft lösen; 3 Plätze gab es und wir waren mit 1650 DWZ als stärkste Mannschaft an 1 gesetzt.

Die Anreise nach Bitburg am Freitag Nachmittag verlief recht problemlos, die 3 Jungs verpennten das meiste. Dann das Areal, Sportschule auf dem Flugplatz, alles sehr, sehr weitläufig, und immer noch eine breite Straße dazu. Das war mal Anschauungsunterricht für ein Konversionsprojekt. Die Zimmer waren sehr gut, jedes mit Fernseher, Toilette und Bad. Ich hatte die „Manager Suite“ mit 2 Zimmer, 2 Fernseher, Küche etc. Mit von der Partie war noch Werner Mühlpfordt als Märchenonkel, der den Jungs vor den Spielen immer die richtige Züge zurechtlegte.

Der 1. Gegner am Freitag Abend war Empor Erfurt, auf 4 gesetzt, aber auch eine der 4 Mannschaften mit Aussichten aufs Weiterkommen, also DWZ-mäßig nicht weit weg. An Brett 4 mit Mario ging es am schnellsten. Mario hat jetzt Gefallen an Endspielen gefunden, die letzten beiden Figuren wurden für ein gewonnenes Bauernendspiel getauscht und bald stand es 1:0 für uns. Bei Jonas an Brett 3 lief es nicht so gut. Er wollte den gegnerischen Bauern auf c4 anrempeln, doch der setzte sich einfach auf c5 und wurde riesig. Nach dem gegnerischen Einschlag im Zentrum folgte bald der Ausgleich. Bei Thomas an Brett 1 kam auch das eine zum anderen Fehlerchen. Erst wurden in einem unübersichtlichen Gemetzel 2 Figur für einen Turm gegeben, dann war die Qualität auch weg, so dass der Gegner einen ganzen Läufer für 2 Bauern hatte. Gerade als die Betreuer über Remisvarianten nachdachten, z.b alle Bauern weg, bleiben T+L gegen T, oder Türme weg, dann kann Thomas 4 Bauern für einen geben, wenn L und der falsche Randbauer übrigbleiben, stellte der letzte Fehler das 1:2 her. Jetzt hing alles an Andreas an Brett 2. Doch der hatte eine zugeschobene Stellung, beidseits keine Schwerfiguren und selbst nur noch wenig Zeit, als er in Remis einwilligte. Es war mittlerweile 23:30, die 1. Runde verloren – aber die DVM noch nicht aus den Augen.

Runde 2 am nächsten Morgen brachte den nächsten Thüringer Gegner: MTV Saalfeld, eine Mannschaft mit 3 sehr starken Bretter, alle 3 leicht besser als wir, nur dem 4. Mann fehlten 400 DWZ zu Mario. Völlig überraschend hatten sie auch ihr erstes Spiel gegen eine schwächere Mannschaft verloren, entsprechend ging es eigentlich schon ums Ganze. Mario legte auch schnell los, hatte 3 fast einzugsbereite Freibauern und die Betreuer schon das 1:0 im Kopf gebucht. Aber nach 2 Racheschach fand Mario ein Hilfsmatt in 2, und der Gegner hat es auch gesehen, völlig konsterniert konnte er das Matt entgegennehmen. 0:1, au Backe! Aber es gab ja noch Chancen. Jonas hatte durch eine Unachtsamkeit der Gegnerin einen Mehrbauern und versuchte sich an der Verwertung. Hat aber nicht geklappt, da die Gegnerin sich sehr gut verteidigte, bzw. manchmal fand Jonas auch nicht die richtige Fortsetzung, Remis zum 0,5-1,5. Bei Andreas lief es wie in Runde 1: zugeschoben, wenig Zeit, Remis, 1:2. Jetzt lag es an Thomas. Der hat zwar eine Bauern weniger, aber etwas Initiative und den Gegner in Zeitnot. 9 Sekunden vor Blättchen kam dann die Reklamation auf Remis nach Anhang xy. Der Schiri lies weiterspielen, und das Blättchen fiel wenige Züge später. Auf dem Brett stehen T+B gegen T+B und der Schiri gibt, völlig korrekt, Remis. Schade, wieder 1,5-2,5 verloren.

Jetzt sind wir erst mal Letzter mit 0 MP und haben am Samstag Nachmittag spielfrei. Den Nachmittag verbrachten wir ziemlich ratlos mit Bäng, Tischkicker und Runden um die diversen Fußballplätze. Es wurden Erinnerung an die gute DVM 2013 wach, da hatten wir auch 3 mal mit 1,5 verloren, aber dazu auch 3 mal 4:0 gewonnen. Also nahmen wir uns für den Schlusstag ein bisschen ironisch mal 2 4:0 vor. Am Abend kamen dann die Ergebnisse der anderen und die neue Auslosung. Wir spielten gegen den saarländischen Vertreter Illingen. Ein tiefer Blick ins SwissChess zeigte uns, dass wir in 8 von 9 Fällen ein Endspiel gegen Gau-Algesheim haben würden. Das motivierte nochmal etwas.

Runde 4 am Sonntag morgen war schnell vorbei. Wir führten flott 3:0 und auch Erfurt machte kurzen Prozess und stellte seine Qualifikation sicher. Thomas besorgt noch das 4:0, nur Tisch 1 mit Gau-Algesheim – Saalfeld bereitete Problem. Das 1/9 Szenario – beide Thüringer gewinnen und spielen in Runde gegeneinander und ein Remis reicht beiden – nahm seinen Lauf. 2 Remisen und die Thüringer standen an den beiden anderen Bretter richtig gut. An Brett 4 versuchte der junge Mann seinen Mehrspringer zu verwerten, ziemlich lange, bis er ihn stehen ließ. Ziemlich schade für ihn und seine Mannschaft, aber Riesenglück für uns. Und Simon machte den 3-1 Sieg für Gau-Algesheim perfekt. Wir waren auf Tabellenplatz 3 angekommen.

Runde 5 waren wir also zurück an Tisch 1 zum erhofften Endspiel für uns. Gau-Algesheim war mit 4 Siegen aus 4 Spielen sicher qualifiziert, und mit einer knappen Niederlage auch Meister. Uns half nur noch ein Sieg weiter, aber der muss nicht mal hoch sein, einfach gewinnen war das Ziel. Aber die letzten x Spiele gegen diesen Gegner haben wir verloren, eigentlich nur einmal vor Jahrhunderten gelang uns ein Sieg. Die Marschroute war auch klar: Hinten holen die beiden Dalchows jeder einen Sieg, vorne muss von Thomas oder Andreas ein Remis her. Also los, Andreas ist lange in seiner Caro-Kann-Theorie, schüttete 2 Kübel Beton aufs Brett und bot Remis, aber Simon opferte erst mal einen Bauern und eine Qualität. An Brett 1 ging es diesmal am schnellsten. Thomas räumte das Brett ab und holte den wichtigen halben Punkt. An Brett 4 hatte Mario die Initiative und knetete den Gegner im Springerendspiel mit viel Geduld. Als die Springer auch noch weg sind, hatte er 2 Reservetempi, die ausreichten den gegnerischen König beiseite treten zu lassen und machte den Punkt. Jonas an 3 hatte einen Mehrbauern und auch hier sah es gut aus. Andreas schüttete noch einen Kübel Beton aufs Brett, aber Simon opferte diesmal den ganzen Turm um den König freizulegen. Jonas gewann den 2. Bauern, aber die Stellung war jetzt nicht mehr so toll, der weiße Springer auf a8 stand doch sehr weit weg vom Geschehen. Aber der Gegner ließ diese Konterchance ungenutzt, so dass Jonas bald das 2,5-1,5 festmachen konnte. Die Erleichterung war riesengroß !. Derweil wurde Andreas weiter aus allen Lagen beschossen. Aber er konnte alles parieren, hatte am Ende noch 3 Minuten auf der Uhr

für ein gewonnenes Endspiel mit Mehrturm. Da kam dann die weiße Flagge von Simon.

Es wurden also ein 4:0 und ein 3,5-0,5, geht doch Jungs.

Jetzt freuen wir uns auf die DVM zwischen den Jahren in Neumarkt in der Oberpfalz.

Die Organisation durch die RLP-Schachjugend war rundum sehr gut, einziger Minuspunkt war die Essensausgabe, es mussten alle an einem Buffet vorbei, und da gab es schon sehr lange Wartezeiten.

Hier gehts zu den Partien

Hier die Partien der entscheidenden 5. Runde

Sep 23

Vereinsturnier 2016: Michael Achatz gewinnt gegen Kurt Appel

008

Im Vereinsturnier konnte Michael Achatz seine Schwarzpartie gegen Kurt Appel gewinnen. Damit hat er aktuell zwei Siege aus 2 Partien auf dem Konto.

Beide Spieler erwischten hierbei nicht ihren besten Tag. Zunächst kam der Zug f4 von Kurt zu früh, was Michael ausnutzen wollte. Doch hier fand er nicht die besten Fortsetzungen, so dass er zunächst nur einen Bauern gewinnen konnte. Auch der vermeintliche Gewinnzug Tac8 stellte sich in der Analyse als Fehler heraus. Nach Kurt’s Se7+ war die Partie zwar direkt verloren für Weiß, doch es gab eine sehr starke Fortsetzung mit exd5, was die Partie wieder völlig ausgeglichen hätte.

Wie immer könnt Ihr die Partie mit einigen Analysevarianten im internen Bereich nachspielen.

Hier gehts zu den Partien

 

 

Sep 19

Endergebnisse der MDVM

Hier die Endergebnisse der MDVM in Bitburg

Endergebnisse U12

Endergebnisse U14

Endergebnisse U14w

Endergebnisse U16

Endergebnisse U20

Sep 18

Happy End bei MDVM in Bitburg

nach dem Fehlstart am Freitag und Samstag nahm sich die Lambsheimer U-16 Mannschaft nochmal einiges vor für die letzten beiden Runden. Gegen Illingen fuhr man in Runde 4 einen souveränen 4:0 Erfolg ein. Durch diesen Sieg hatte man es geschafft in der letzten Runde ein Endspiel gegen Gau Algesheim zu erzwingen. Auch hier gab man nochmal alles und konnte auch diese Begegnung mit 3,5:0,5 für sich entscheiden.

Damit ist der Weg für die Deutsche Vereinsmeisterschaft frei und ein anstrengendes Wochenende für unsere U-16 und deren Betreuer geht erfolgreich zu Ende.

In Kürze wird es noch einen ausführlichen Bericht zu dieser Meisterschaft geben.

 

Sep 18

3. Tag bei BJEM mit Licht und Schatten

(Bericht von Dieter Hess)

bjem_20160918_164006_resized

In der 4. von 5.Runden spielte Fabian mit der gewohnten Ruhe und ließ seinem Gegner keine Chance. Niklas kam zu einem Blitzsieg.
Lediglich bei Tamara rächte es sich, dass sie nicht früh genug zur Rochade kam. Als sich das Zentrum öffnete begann eine Königswanderung mit vielen Gefahren. Dabei verlor sie zwei Bauern. Und als die Partie verloren schien verschaffte ihr des Gegners Unachtsamkeit noch ein Dauerschach mit Remis.

Zu Beginn der Mittagsrunde führte Fabian die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung an und musste gegen seinen schärfsten Verfolger und zugleich Setzlistenersten ran. Tamara lag mit ihrer Konkurrentin gleichauf. Das Los führte sie gegen Niklas den dritten Lambsheimer im Bude ans Brett. Fabian kam gut in die Partie und eroberte des gegners Springer für zwei Bauern. Um deren Dynamik  zu bändigen vernachlässigte er seine Königssicherheit.  Der Gegner ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckt. Die letzte Titelhoffnung lag auf Tamara. Aber Niklas spielte stark, ein völliges Wecheslbild zu den bisherigen Spielen. Er eroberte einen Zentrumsbauern und Tamara gewann ihn zurück. Jetzt kam Tamara in Stellungsvorteil der jedoch allmählich verflachte. Plötzlich stand Tamara auf Grundlinienmatt. Unter diesem Druck verlor sie eine Figur und bald danach das Spiel.

Neben Felix, der sein U18-Turnier schon gestern beendete erreichten auch Fabian und Tamara einen Vizetitel. Niklas belegte im 10 köpfigen U14 Feld einen sehr guten 4.Platz.

Durch die erfolgreiche Teilnahme an der Bezirksmeisterschaft dürfen sich alle vier Hoffnung auf einen Start bei den Pfalzmeisterschaft en machen.

Sep 18

Schwacher Start bei MDVM in Bitburg

Bei der Mitteldeutschen Vereinsmeisterschaft der Jugend ist die favorisierte U16 Mannschaft des SC Lambsheim mit einem Fehlstart in das Turnier gestartet. Man verlor die beiden Auftaktbegenungen jeweils knapp mit 1,5:2,5 und ist aktuell fünfter punktgleich mit dem Tabellenletzten. In Runde 3 hatte man kampflos gewonnen und in den letzten beiden Runden muss man nun gewaltig zulegen, um noch ein ordentliches Gesamtresultat erzielen zu können.

Runde 1

1 1. SC Lambsheim TWZ () 4. SV Empor Erfurt TWZ () 1½ – 2½
1 1. Mühlpfordt,Thomas 1828 () 14. Merx,Florian 1717 () 0 – 1
2 2. Wacker,Andreas 1646 () 15. Vo,Minh 1635 () ½ – ½
3 3. Dalchow,Jonas 1785 () 16. Finke,Daniel 1476 () 0 – 1
4 4. Dalchow,Mario 1480 () 17. Allin,Katharina 1407 () 1 – 0

Runde 2

3 3. MTV Saalfeld TWZ (0) 1. SC Lambsheim TWZ (0) 2½ – 1½
1 10. Grund,Sebastian 1757 (1) 1. Mühlpfordt,Thomas 1828 (0) ½ – ½
2 11. Ratay,Meike 1716 (½) 2. Wacker,Andreas 1646 (½) ½ – ½
3 12. Grund,Melanie 1690 (0) 3. Dalchow,Jonas 1785 (0) ½ – ½
4 13. Möbius,Paul 1079 (0) 4. Dalchow,Mario 1480 (1) 1 – 0

 

 

 

Sep 17

1. + 2. Tag Bezirksjugendeinzelmeisterschaft

(Bericht von Dieter Hess)

Tag 1:

gestern hat die Bezirksmeisterschaft begonnen. Für Lambsheim gingen Felix in der U18 sowie Tamara, Fabian und Niklas in der U14 an die Bretter. In beiden Gruppen haben wir gute Chancen auf einen Podestplatz. Das Turnier ist von Freitag bis Sonntag auf fünf Runden ausgeschrieben. Weil sich für die U18 nur vier Teilnehmer angemeldet haben spielt diese Gruppe nur bis Samstag ihren Meister aus.

Felix und Fabian gewannen ihre Spiele und wurden ihrer Favoritenrolle damit gerecht. Niklas war zwar auch leicht favorisiert, aber nach gutem Beginn verlor er den Faden und auch die Partie. Tamara hat den stärksten Gegner im U14 Feld. In der Eröffnung bot sie noch Paroli doch im Mittelspiel übersah sie das Mattnetz des Gegners.

Tag 2:

Felix hat heute sein 1.Spiel gegen Ahad verloren. Jetzt sitzt er in der letzten Runde gegen Fronhäuser am Brett. Es geht noch um den Vizetitel.

Dafür haben Tamara, Niklas und Fabian ihre Morgenrunde gewonnen. Dabei hatte Tanja und Niklas die Glücksfee auf ihrer Seite. Tamara kämpfte sich nach einem Damenverlust zurück in die Partie und Niklas büßte schon in der Eröffnung einen Springer ein. Nur Fabian macht in stoischer Regelmäßigkeit einen Zug nach dem anderen. Dabei sammelte er die Bauern und Figuren des Gegners ein bis zum Matt.

In der Mittagsrunde ging es für Fabian um einen „Big Point“. Nur er und Samira hatten bisher beide Spiele gewonnen. Schon kurz nach der Eröffnung stand er überlegen und gewann. Als alleiniger Tabellenführung geht er am Sonntag in die beiden letzten Runden.

Niklas begann wieder einmal gut. Im Endspiel übersah er einen kapitalen Fehler seines Gegner und kam selbst in Bedrängnis. Tamara spielte ruhig und konzentriert. Mit der längsten Partie des Tages führte sie ihre Armee aus Holz souverän zum Sieg.

20160916_184545_resized 20160916_184522_resized

Ältere Beiträge «