Jun 18

ICCF: CCM (Correspondence Chess Master) Titel für Michael Achatz

Mit seinem 4. Sieg im Nordseecup gegen Ola P. Mogstad aus Norwegen konnte Michael Achatz die 2. CCM (Correspondence Chess Master) Norm erzielen und sich somit den Titel Correspondence Chess Master sichern.

Mit aktuell 6,5/9 belegt Michael Platz 1 am 6. Brett, wobei noch eine Partie gegen den Belgier Philippe Boreux offen ist.

Zur Tabelle Brett 6

Die Partie gegen Mogstad bot alles, was man sich im Fernschach wünscht und ist ein wunderschönes Beispiel dafür, dass neben dem Engineeinsatz auch die eigene Kreativität am Schachbrett benötigt wird, um solche Partien gewinnen zu können. Nach 21 Monaten Spielzeit war die Partie dann letztendlich entschieden.

Während dieser Zeit konnte Michael seine Fernschachelo von 2208 Punkten auf 2330 Punkte verbessern. Als nächstes Ziel wird der IM (Internationale Meister) Titel ins Visier genommen.

Hier die Partie mit einigen Kommentaren:

Jun 13

Juniblitzturnier: Dragoslav Jevtovic mit zweitem Turniersieg in 2018

Nach seinem Sieg im Februarblitzturnier konnte Dragoslav Jevtovic nun auch das Juniblitzturnier mit 9/9 für sich entscheiden. Platz 2 ging an Olaf Nazarenus und Platz 3 an Alexander Beck.

In der Gesamtwertung führt weiterhin Olaf Nazarenus mit 56 Punkten vor Dragoslav Jevtovic mit 55 Punkten.

Zur Gesamtwertung

Zum Juniblitzturnier

Jun 06

21. Lambsheimer Jugendopen: 96 Teilnehmer beim Lambsheimer Jugendschachturnier

(Bericht von Dieter Hess)

96 Teilnehmer durfte der Vereinsvorsitzende Alexander Beck am 02.06. beim 21. Jugend-Open begrüßen. Das sonnige Wetter und die Karl-Wendel-Schule mit ihren Grünflächen boten den Jugendlichen beste Spielbedingungen und ausreichend Platz sich in den Pausen auszutoben. Insgesamt wurden an diesem Tag rund 350 Partien gespielt. Viele Teilnehmer kamen aus der Region, aber auch aus Baden und Hessen fanden sich etliche Teilnehmer ein.

In der Altersgruppe U18-U14 gingen 27 Teilnehmer an den Start. Der Herxheimer Lukas Muths wurde seiner Favoritenrollen gerecht und gewann das Turnier mit 6,5 Punkten vor Nils Koltzenburg aus Neustadt und Pascal Benedikt Laag aus Dahn. Bester Lambsheimer wurde Henrik Reichardt, der den 3.Platz in der U14 Wertung belegte. Über gute Plätze im Mittelfeld durften sich auch die Lambsheimer Felix Kaiser, Fabian Warzecha, Niklas Tremmel und Tigran Nersisyan freuen.

Im Feld der U12-U8 gingen 31 Teilnehmer an den Start. Hier lies sich Daniel Dietz aus Hagenbach mit sechs Siegen in sieben Spielen den Gruppensieg nicht nehmen. Punktegleich auf den Plätzen 2 und 3 lagen seine Verfolger aus Bann, Mirco Friedhoff und Milan Schnebele. Der einzige Lambsheimer Starter in dieser Gruppe war Nico Reinhardt. Er kann mit drei Siegen ebenfalls zufrieden sein.

Neben den gemeinsam spielenden Grand-Prix Gruppen kämpften weitere 38 Spieler in den getrennten spielenden ABC-Anfängergruppen U12, U10 und U8 um Punkte. Alle waren hochmotiviert und voller Erwartungen. Das 8 Teilnehmer starke U12 Feld gewann die Landauerin Madeleine Haas. Der Sieg in der U10 Gruppe ging nach Ludwigshafen an Dominik Langkabel und die U8 Gruppe wurde mit einem Start-Ziel-Sieg mit 7 Punkten aus 7 Spielen von Jonas Arne aus Bann dominiert.

Wir danken der Gemeindeverwaltung Lambsheim für die Bereitstellung der Räumlichkeiten sowie der Sparkasse Vorderpfalz für die gewährte Unterstützung. Bei so vielen Teilnehmern ist man auf viele helfende Hände angewiesen. Deshalb gilt unser besonderer Dank dem Küchenteam und den Turnierleitern.

Hier gehts’s zu den Endständen

 

Jun 03

XX1. Rhein-Main-Open 2018: Werner und Thomas Mühlpfordt wieder am Start / Thomas mit Platz 20 und Leistung von 2055 DWZ

Vom 30.05 – 03.06 fand wieder das Rhein-Main-Open statt und Werner und Thomas Mühlpfordt waren wieder mit am Start. Im A-Turnier waren 107 Teilnehmer am Start und Thomas Mühlpfordt konnte mit 4,5/7 einen starken 20. Platz erzielen bei einer DWZ-Leistung von 2055 Punkten. Dies bedeutet einen DWZ-Gewinn von +62 Punkten und einen Elo-Gewinn von +85.

Werner erzielte mit 3,5/7 Platz 60 mit einem Elo-Gewinn von +7 und DWZ-Verlust von -7.

Scorecard Thomas Mühlpfordt

Runde Farbe Gegner ELO NWZ Ergebnis
1 w Hinrichs,Hans-Uwe 2074 2002 0
2 s Schramm,Matthias 2010 1897 ½
3 w Schmidt,Kai-Uwe 1990 1893 1
4 s Browning,Alex 2147 2160 ½
5 w Pichl,Michael 2064 1996 1
6 s CM Gries,Volker 2084 2014 ½

Scorecard Werner Mühlpfordt

Runde Farbe Gegner ELO NWZ Ergebnis
1 w FM Haag,Martin 2239 2247 0
2 s Bakiev,Diyor 1752 1856 0
3 w Reimer,Otto 1925 1803 1
4 s Leibold,Mathias 1781 1594 1
5 w Karsay,Pascal 2195 2191 0
6 s Papadopoulos,Ioannis 1900 1768 1
7 w WFM de Mie,Mariska 2218 2188 ½

Hier geht’s zur Turnierhomepage

Jun 01

21. Lambsheimer Jugendopen: Es ist angerichtet

Alle Vorbereitungen für das 21. Lambsheimer Jugendopen sind getroffen. Der SC Lambsheim freut sich auf viele Teilnehmer.

Mai 27

Schweiz SMM 4. Runde: Riehen legt nach gegen Birseck / Schwarz Weiß Bern II verliert

Nach dem Sieg in Runde 3 gegen Basel musste Riehen im Heimspiel gegen Birseck unbedingt nachlegen. Hierbei wurden in den Weiß-Partien die Weichen auf Sieg gestellt. Zunächst konnte Rolf Ernst seine Partie zum 1:0 für Riehen gewinnen. Anschließend erhöhte Jürg Ditzler auf 2:0 und kurze Zeit später erhöhte an Brett 1 Ruedi Staechlin auf 3:0.

Es waren noch keine drei Stunden gespielt, als Kirstin Achatz ihre Weißpartie ebenfalls nach 24. Zügen zum 4:0 gewinnen konnte. Kirstin ist damit aktuell Topsorer mit 3,5/4.

Nach ca. 3 Stunden Spielzeit hatte Michael Achatz mit den Schwarzen Figuren ein ungleichfarbiges Läuferendspiel gegen Ernst Fatzer erreicht, so da dass man sich hier nach 45. Zügen auf die Punkteteilung zum 4,5:0,5 einigte. Der Mannschaftssieg war damit sichergestellt.

Doch Riehen legte auch mit Schwarz nach. Zwar musste sich Michael Pfau gegen den stärksten Birsecker Spieler geschlagen geben, doch sowohl Wolrgang Brait, als auch Rene Deubelbeiss konnten jeweils den ganzen Punkt einfahren zum 6,5:1,5 Endstand. Mit nun 4:4 Mannschaftspunkten konnte man sich auf den 4. Tabellenplatz verbessern.

Für das Team von Olaf Nazarenus lief es hingegen nicht so gut. Gegen Bern musste man eine knappe 3,5:4,5 Niederlage hinnehmen. Die Partie von Olaf Nazarenus gegen Jean-Marc Horber endete mit einem Remis.

Zur Statistikseite beim Schweizer Schachbund

 

Riehen 3 (1971) Birseck 1 (1910) :
Erwartung :
Ruedi Staechelin (2059) Peter Mattmann (1684) 1 : 0
Michael Pfau (2041) Andreas Aerni (2192) 0 : 1
Jürg Ditzler (2003) Andrew Lumsdon (1988) 1 : 0
René Deubelbeiss (2008) Lukas Schaetti (1998) 1 : 0
Rolf Ernst (1972) Bruno Zanetti (1975) 1 : 0
Michael Achatz (1873) Ernst Fatzer (1800) ½ : ½
Kirstin Achatz (1942) Roland Herzig (1795) 1 : 0
Wolfgang Brait (1871) Carlos Amado-Blanco (1844) 1 : 0

 

Bern 1 (2032) Schwarz-Weiss Bern 2 (2107) :
Erwartung 3 : 5
Afrim Fejzullahu (2333) Roland Ollenberger (2291) ½ : ½
Jean-Marc Horber (2089) Olaf Nazarenus (2155) ½ : ½
Igor Schlegel (1983) Mike Martin (2156) ½ : ½
Samuel Schneider (1949) Samuel Schweizer (2093) 1 : 0
Nicola Ramseyer (1944) Mathias Leutwyler (2105) ½ : ½
David Schaffner (2028) Lars Balzer (2045) 1 : 0
Klaus Monteforte (1988) Matthieu Rickly (2004) 0 : 1
Arshavir Musaelyan (1942) Manuel Dietiker (2007) ½ : ½

Mai 23

Hasslocher Schachtage: B-Turnier mit Andreas und Manfred Wacker

Über Pfingsten fanden die 33. Hasslocher Schachtage statt und im B-Turnier dabei waren Andreas und Manfred Wacker. Unter den 208 Teilnehmern belegte Andreas Wacker mit 5/7 den 23. Platz mit 4 Siegen, 2 Remis und einer Niederlage. Manfred Wacker erzielte mit 3,5/7 Platz 83.

Zur Turnierseite

Mai 21

Vereinspokal: Partien im internen Bereich

Die bereits gespielten Partien des Vereinspokalviertelfinals, sowie Halbfinals können nun im internen Bereich nachgespielt werden.

Zum internen Bereich

Mai 19

Vereinspokal: Michael Achatz 1.Finalist / Olaf Nazarenus zieht ins Halbfinale ein

In den letzten beiden Wochen wurden auch wieder einige Partien im Vereinspokal gespielt. So konnte sich in der vergangenen Woche Olaf Nazarenus mit den Schwarzen Figuren gegen Felix Wacker durchsetzen.

Gestern spielte Olaf dann das Viertelfinale gegen Alexander Beck, wo er sich wiederrum mit den Schwarzen Steinen souverän durchsetzen konnte.

Parellel zu dieser Begegnung lief die Partie zwischen Dieter Hess und Michael Achatz. Dieter hatte die Farbwahl gewonnen und spielte mit Weiß. In einer Grünfeldindischen Nebenvariante hielt Dieter Schwarz gut in Schach und konnte in ein besseres Endspiel abwickeln, welches er in der Folge in eine klare Gewinnstellung umwandelte. Michael versuchte hier nur noch etwas taktisch zu verwickeln und hoffte auf Optionen nochmal ins Spiel zurück zu kommen. Es war bereits kurz nach Mitternacht, als sich nach Dieters 49. Zug diese Option bot, da Michael nun den Freibauern auf der h-Linie erobern konnte und die verbliebenen beiden Mehrbauern durch die aktive Schwarze Stellung unter Kontrolle gehalten werden konnten. Zwar versuchte Dieter nochmal alles, um die Partie zu gewinnen, doch am Ende hatten beide Spieler nur noch die Könige auf dem Brett. Den darauf folgenden Blitzentscheid konnte Michael mit 2:0 für sich entscheiden und steht damit als 1. Finalist fest.

Sein Gegner wird in der Partie zwischen Olaf Nazarenus und Ian Lee ermittelt.

Mai 14

1. Bamberg-Open: Michael Achatz mit 4/7 und DWZ Leistung von 2171

Das 1. Bamberg-Open anlässlich des 150-jährigen Bestehens des SC Bambergs im Bistumshaus St. Otto wurde für Michael Achatz das Turnier der Turniere. Im A-Turnier auf Setzlistenplatz 121 von 125 Teilnehmer gesetzt erzielte er am Ende Platz 38 und verbesserte sich somit um 83 Platzierungen. Zusätzlich konnte er eine DWZ Leistung von 2171, was einen DWZ Zugewinn um +76 Punkte auf 1869 erbrachte, sowie eine ELO-Performance von 2209 Punkten mit +58 Punkten erzielen.

Bereits in Runde 1 konnte Michael durch seinen Sieg gegen WFM Doreen Troyke (spätere Damensiegerin des A-Turniers) ein erstes Ausrufezeichen setzen. In Runde 2 durfte er dann an einem der Livebretter gegen Vardan Hovsepyan spielen. Mit Schwarz hatte er aber wenig gegen den stark spielenden Armenier entgegen zu setzen.

Das nächste Highlight folgte in Runde 3 gegen den Ukrainischen FM Vitaliy Promyshlyansky. Es war zugleich die längste Partie dieser 3. Runde, welche nach 100 Zügen in einer Zeitnotschlacht im Dauerschach endete.

Nach diese guten Start hieß es nun konzentriert weiter spielen. Schlüsselpartie war wohl Runde 4, wo Michael in der Eröffnung ein Fehler unterlief und er mit zwei Minusbauern spielen musste. Doch auch diese Partie konnter er noch ins Remis retten.

In Runde 5 dann der nächste Sieg mit Weiß gegen Ruediger Schuh mit einer DWZ von 2050 Punkten. Michael konterte hierbei den Königsangriff im Königsinder in der Zeitnotphase und konnte den ganzen Punkt einfahren.

In Runde 6 dann wieder an einem der Livebretter gegen Kevin Tong. Auch hier nutzte Michaels Gegner die Ungenauigkeiten im Schwarzen Aufbau gandenlos aus und gewann die Partie.

In der Schlussrunde gab es dann mit Ralf Riemer nochmal einen Gegner mit einer DWZ von 2125 Punkten und Michael wollte hier unbedingt was zählbares einfahren. Sein Gegner versuchte am Damenflügel anzugreifen, während Michael am Königsflügel agierte und der Angriff glückte, was den 3 Sieg im A-Turnier und am Ende eine Punktausbeute von 4/7 einbrachte bei einem Erwartungswert von 0,96.

Scorecard Michael Achatz

1 59 59 WFM Troyke Doreen 2074 2000 GER Erfurter Schachklub 4,0 w 1
2 21 23 Hovsepyan Vardan 2244 2221 ARM FVS ASP Hoyerswerda 4,5 s 0
3 46 16 FM Promyshlyansky Vitaliy 2288 2263 UKR SC Noris-Tarrasch Nürnberg 4,5 w ½
4 41 57 Brenner Markus 2079 2041 GER SF Deizisau 3,5 s ½
5 40 53 Schuh Ruediger 2096 2050 GER FVS ASP Hoyerswerda 3,5 w 1
6 22 41 Tong Kevin 2158 2117 GER SC Erlangen 48/88 4,5 s 0
7 38 33 Riemer Ralf 2171 2125 GER SC Böblingen 2,5 w 1

Für Kirstin Achatz fällt das Fazit zum Turnier ebenfalls positiv aus. mit 3/7 und einer DWZ Leistung von 1957 konnte sie ihre Zahl um +9 Punkte auf 1922 verbessern. Auch bei der Elo konnte Sie bei einer Performance von 2001 um +14 Punkte zulegen.

In Runde 1 musste sie sich zunächst gegen den ehemahligen Mannschaftskollegen vom SK Landau Justus Schmidt geschlagen geben.

Es folgten zwei Remis, ehe sie dann gegen Udo Waltenberger einen schönen Sieg herausspielen konnte.

In Runde 5 und 6 gab es dann zwar zwei Niederlagen, aber in der Schlussrunde konnte sie gegen Uwe Gebhardt den zweiten Sieg einfahren und somit eine positive Bilanz ziehen.

Scorecard Kirstin Achatz

1 46 45 Schmidt Justus 2136 2142 GER SC 1868 Bamberg 4,0 w 0
2 59 76 Muskat Gunter 2015 1986 GER SG Büchenbach/Roth 4,0 s ½
3 57 86 Adelhuette Dennis 1984 1997 GER SC JÄKLECHEMIE Talente Franken 4,5 w ½
4 53 70 Waltenberger Udo 2046 1926 GER SV Eiche Reichenbrand 3,0 s 1
5 36 47 Hoffmann Sebastian 2130 2098 GER SC Noris-Tarrasch Nürnberg 4,0 w 0
6 47 58 Gass Ulrich 2079 1989 GER SC Eppingen 4,0 s 0
7 54 90 Gebhardt Uwe 1967 1933 GER SC Weiße Dame Ulm 2,0 w 1

Zur Turnierseite

Ältere Beiträge «