«

»

Mrz 24

Gastspieleinsätze in der 1. Pfalzliga: Dramatisches Saisonfinale mit Happy End

Das Saisonfinale in der 1. Pfalzliga wurde zu einem echten Drama. Der SC Haßloch mussten gegen den um den Aufstieg lämpfenden SC Bann spielen. Hierbei konnte man durch zwei kurzfristige Ausfälle nur mit 6 Spielern antreten, so dass man von Beginn an gewaltig unter Druck war.

Um sicher in der Liga zu bleiben musste nun Mutterstadt gegen Ramstein-Miesenbach gewinnen und Haßloch musste einen Brettpunkt mehr wie Zweibrücken erzielen, was schwer werden dürfte.

Um 10 Uhr ging man also an die Bretter und hoffte auf ein kleines Wunder.

Der SK Ludwisghafen, bei wem auch Ralph Ritter wieder im Einsatz war, konnte sich relativ schnell deutliche Vorteile an den meisten Brettern erspielen.

Den ersten halben Zähler für Haßloch sicherte Torsten Rykeit und zu diesem Zeitpunkt sah es bei Zweibrücken nach einer deutliche Niederlage aus. Als nächstes konnte Kirstin Achatz gegen Oleg Yakovenko ein Remis erzielen, so dass man von den Brettpunkten an Zweibrücken vorbei zog. Hinzu kamen noch die beiden Remisen von Klaus Frambach und Friedrich Nunheim, so dass man nun 2 Brettpunkte auf dem Konto hatte. Gerd Theuer hingegen musste sich geschlagen geben und Michael kämpfte in einem schlechteren Endspiel um ein Remis.

Tatsächlich kam Zweibrücken komplett mit 0:8 unter die Räder und Mutterstadt konnte gegen Ramstein-Miesenbach mit 5:3 gewinnen, so dass Haßloch tatsächlich noch den direkten Klassenerhalt sichern konnte. Die Niederlage von Michael nach gut 5 Stunden Spielzeit war dann nicht mehr von Bedeutung und man konnte anschließend voller Freude den Klassenerhalt feiern.

Ralph Ritter konnte beim 0:8 ebenfalls gewinnen und beendet damit eine starke Saison als Gastspieler bei den 12ern. Mit 5/6 spielte er eine starke 2100er Leistung.

Für Kirstin war es mit dem Remis noch ein versöhnlicher Saisonabschlus. Am Ende waren es am Brett 1 leider nur 0,5/6 bei einer 1800er Leistung und Michael kam mit 1/6 auf eine 1729er Leistung.

Als Fazit kann man festhalten, dass durchaus mehr Punkte drin waren, aber die Bretter 1 und 2 extrem schwer zu spielen sind. Immerhin hat man durch den Klassenerhalt in der kommenden Saison wieder die Gelegenheit Punkte für den SC Haßloch zu sammeln.

Zur Tabelle

 

4 4 SC 1926 Haßloch 1843 7 SC 1975 Bann 1999 2 6 new 2.36
1 1 Scholz,Philipp 1925 1 Böhm,Martin 2170 + k 0.19
2 2 Achatz,Kirstin 1916 2 Yakovenko,Oleg 2171 ½ ½ 0.19
3 3 Achatz,Michael 1849 3 Bold,Andre 2022 0 1 0.27
4 4 Rykeit,Torsten 1855 8 Ohnesorg,Felix 2018 ½ ½ 0.28
5 5 Elbel,Sandro 1867 10 Kern,Björn 1959 + k 0.37
6 8 Frambach,Klaus 1778 12 Schaum,Michael 1893 ½ ½ 0.34
7 9 Nunheim,Friedrich 1857 11 Leis,Adalbert 1904 ½ ½ 0.43
8 10 Theuer,Gerd 1699 15 Quarz,Paul 1858 0 1 0.29
5 5 SK 1912 Ludwigshafen   II 1958 6 SK Zweibrücken 1702 8 0 new 6.45
1 3 Gypser,Andreas,Dr. 2134 3 Henkel,Ralf 1914 1 0 0.78
2 4 Kelchner,Hans 2032 4 Peetz,Ludwig,Prof. Dr. 1895 1 0 0.69
3 5 Villing,Dieter 1999 6 Bischoff,Nico 1806 1 0 0.75
4 7 Ritter,Ralph 1945 9 Galjan,Reiner 1646 1 0 0.85
5 8 Vohmann,Wolfgang 1880 11 Höh,Jonas 1637 1 0 0.80
6 9 Böhler,Karl Heinz 1933 10 Peetz,Katharina,Dr. 1608 1 0 0.87
7 10 Wetzel,Gerhard 1905 12 Knerr,Sebastian 1678 1 0 0.79
8 11 Murseli,Ujup 1839 15 Frühsorger,Jakob 1432 1 0 0.92